Dr. Eloisa Harris

Vita

harris@mmg.mpg.de

+49 (551) 4956 - 223

Eloisa Harris ist Post-Doktorandin in der Abteilung für soziokulturelle Vielfalt im Rahmen des Projekts "Diversity Assent in Urban Germany". Ihre Forschung konzentriert sich auf die Dynamik politischer Konflikte, die der Reformen der Zuwanderung, des Wohlfahrtstaates und der Ansprüche von Zuwanderern in Westeuropa zugrunde liegen. Sie hat vor kurzem ihren Doktortitel in Politikwissenschaft an der Universität Bremen (BIGSSS) verteidigt und verfügt über einen MA in vergleichenden und internationalen Studien von der ETH Zürich/Universität Zürich und einen BA in PPE (Philosophie, Politik und Wirtschaft) von der Universität Warwick. Am MPI-MMG wird Eloisa untersuchen, wie soziale Klasse und Parteizugehörigkeit die Einstellung zur Vielfalt im deutschen Kontext erklären. Außerdem wird sie ihre Arbeit zu politischen Reformen der Wohlfahrtsrechte von Einwanderern in Westeuropa fortsetzen.


Forschungsprojekte


Publikationen

Peer Review

Harris, Eloisa & Friederike Römer (forthcoming) “Contextual Welfare Chauvinism: Left-Wing Governments and Immigrant Welfare Rights in Western Europe, 1980-2018” in the European Journal of Political Research (accepted).

Romana Careja & Eloisa Harris (online first) “Thirty Years of Welfare Chauvinism: Findings and Challenges” in Journal of European Social Policy. Link

Andere

Eloisa Harris, Friederike Römer & Jakob Henninger) (2020) “Covid-19 and migrant workers’ social rights” Social Europe 27.05.2020  Link

Friederike Römer, Eloisa Harris, Jakon Henninger & Franziska Missler) (2021) ‘Technical Report: Migrant Social Protection Database MigSP”. SFB1342 Working Paper Series. Link 

Zur Redakteursansicht