Woo Chang Jung

Woo Chang Jung

Kulturanthropologie

Woochang Jung ist jetzt am Ostasiatischen Seminar der Freien Universität Berlin, Fachrichtung Korea-Studien.

web: www.geschkult.fu-berlin.de/e/oas/korea-studien/institut/Mitarbeiter_Gesamtliste/JungWoochang.html

Woochang Jung war Doktorand am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften und an der Universität Utrecht, Niederlande. Er besitzt einen Master (2005) und einen Bachelor-Abschluss (2002) in Sozialanthropologie der Hanyang University, Südkorea. Für sein Master-Forschungsprojekt führte er Feldforschungen unter nordkoreanischen Migranten in Südkorea durch. Basierend auf seiner Master-Arbeit veröffentlichte er einen Aufsatz in einem Sammelband mit dem Titel „Welcome to Korea. Nordkoreaner in Südkorea“.

Nach seinen MA-Studien führte ihn sein Forschungsinteresse an Fragen rund um nordkoreanische Flucht und Migration nach China. Ab 2006 arbeitete er für 16 Monate als Projektleiter und Koordinator eines Bildungsprogramms für Mercy Corps in Yanji, China. Nachdem er nach Südkorea zurückgekehrt war, setzte er seine Arbeit mit nordkoreanischen Migranten fort, vor allem mit Schwerpunkt auf die Stärkung ihrer lokalen Gemeinschaft. Darüber hinaus nahm er als Forschungsassistent an einem Forschungsprojekt am Institut für Globalisierung und multikulturelle Studien an der Hanyang University teil, das die räumliche Organisation der verschiedenen Migrantengruppen in Südkorea untersucht ("Transnationale Räume und kulturelle Topografie von Migrantengemeinschaften in Südkorea").

Seine Forschungsinteressen betreffen die Lebensbedingungen und die tägliche Praxis der koreanischen, chinesischen und nordkoreanischen Migranten in Seoul, Südkorea. Er ist besonders an ihrem Prozess der Migration, sozio-politischen Allianzen und der täglichen Praxis als Verkörperungen ihrer Sehnsüchte und Erwartungen interessiert.