Vita

Elisa Lanari ist Postdoktorandin in der Abteilung für soziokulturelle Vielfalt, wo sie das Projekt "Diversity and the afterlives of welcome in Italian mountain towns" durchführt.

Als ausgebildete Kulturanthropologin erforscht Elisa, wie Menschen und Gemeinschaften sich zu Fragen der Vielfalt und rassistischen Ungleichheit mobilisieren. Diesen Schwerpunkt hat sie durch Forschung in so genannten "neuen Einwanderungsgebieten" sowohl im Süden der USA als auch im ländlichen Bergland Italiens entwickelt.

Mit Unterstützung der Wenner-Gren und der US National Science Foundation untersuchte Elisa in ihrer Doktorarbeit, wie Migrant*innen und BIPOC-Bewohner*innen das soziale Leben, die privatisierten Räume und die konservative Politik der US-Vorstädte umgestalten. Sie konzentrierte sich auf eine Vorstadtgemeinde in Atlanta, Georgia, und kombinierte Ethnographie mit Archivrecherche, um deren Geschichte und Veränderungen von der Zeit nach der Bürgerrechtsbewegung bis zur Ära nach Trump nachzuzeichnen.

Bevor sie zum MPI kam, war Elisa Gastforscherin am SSIIM UNESCO-Lehrstuhl der IUAV Universität Venedig, Italien, wo sie an zwei AMIF-finanzierten Projekten mitwirkte, die lokale Gemeinschaften in die Entwicklung von Initiativen zur Unterstützung der sozialen und räumlichen Integration von Migrant*innen einbeziehen. Sie hat einen Doktortitel in Anthropologie von der Northwestern University (2019), einen MA in Kulturanthropologie, Ethnologie und Ethnolinguistik (2010) und einen BA in Philosophie (2007) von der Universität Ca' Foscari in Venedig, Italien.


Forschungsprojekte


Publikationen

Zeitschriftenartikel

Lanari, E. (2024). Makeshift activism and the afterlives of refugee welcome in Covid-19 Italy. Critique of Anthropology, online first, 1-20. https://doi:10.1177/0308275X241249646

Lanari, E. (2023). Latina M(other)work against racism: Living with legal precarity in suburban Atlanta. Ethnic and Racial Studies, 46(2), 316–337. https://doi.org/10.1080/01419870.2022.2110382

Lanari, E. (2022). Speaking up, rising above: Latina lived citizenship in the metropolitan US South. Citizenship Studies, 26(1), 38–54. https://doi.org/10.1080/13621025.2021.2011143

Lanari, E. (2019). Envisioning a New City Center: Time, Displacement, and Atlanta’s Suburban Futures. City & Society, 31(3), 365–391. https://doi.org/10.1111/ciso.12224

Lanari, E. (2017). Excluded from ‘Everybody’s Neighborhood’? Constructing Sandy Springs’ New City Center. Atlanta Studies. https://doi.org/10.18737/atls20170209

Beiträge in Sammelbänden

Lanari, E. (2022). ‘Here, Morality Is a Sense of Entitlement’: Citizenship, Deservingness and Inequality in Suburban America. In J. Tošić & A. Streinzer (Eds.), Ethnographies of Deservingness: Unpacking Ideologies of Distribution and Inequality (pp. 222–250). New York, Oxford: Berghahn Books.

Lanari, E., & Mafizzoli, L. (2021). Pensare la contemporaneità [thinking about the contemporary]. In G. Ligi (Ed.), I colori dell’Antropologia (pp. 392–432). Giunti TVP Editori.

Sonstige Publikationen

Garofalo, L., Lanari, E., & Cavicchioli, M. (2020, September 10). Sounds Fishy? Retrieved from Anthropology News website: https://www.anthropology-news.org/articles/sounds-fishy/

Lanari, E. (2020). What Happened in Georgia? On Suburbs and Other Anthropological Blind Spots – Home Field. Retrieved from HOME/FIELD website: https://www.homefieldanthro.org/2022/01/26/what-happened-in-georgia/

Zur Redakteursansicht