Dr. Çiçek Ilengiz

Vita

Çiçek İlengiz war von 2019 bis 2022 Postdoktorandin in der Forschungsgruppe "Empires of Memory". In ihrer Forschung fokussierte sie sich auf die Geschichte staatlicher Gewalt, die Politik der Erinnerung, die Politik der Emotionen, den Säkularismus und auf raumschaffende Praktiken. Çiçek erhielt ihren ersten M.A. im Studiengang Kulturwissenschaften an der Sabancı Universität (Istanbul, 2013), wo sie über die Enteignung und Transformation einer levantinischen Erwähnung in Büyükada/İstanbul in ein Kulturzentrum arbeitete. Ihren zweiten M.A.-Abschluss erhielt sie an der Fakultät für Soziologie und Sozialanthropologie der Central European University, wo sie über konkurrierende Erinnerungsregime rund um die erste Wahnsinnsstatue der Türkei (eingeweiht 1996) in Dersim/Tunceli arbeitete. Sie promovierte an der Forschungsstelle für Geschichte der Emotionen am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (2019). Ihre Doktorarbeit analysiert, wie der heilige Wahnsinn in einer stark militarisierten, rassifizierten und säkularisierten Landschaft von Dersim politisiert, erinnert, memorialisiert und ritualisiert wurde.

Weitere Informationen

Aufenthalt am MPI-MMG:
April - August 2022

Zur Redakteursansicht