Vita

Sanja Bökle arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Forschungsprojekt „Zivilgesellschaftliche Organisationen und die Herausforderungen von Migration und Diversität: Agents of Change (ZOMiDi)“. Sie studierte Internationale Entwicklung an der Universität Wien und arbeitete als Studienassis­tentin im Bereich Ent­wicklungszu­sammenarbeit und Entwick­lungspolitik am Institut für Internationale Entwicklung. Von postkolonialen, queeren und feministischen Theorien geleitet, fragt ihre im Kölner Wissenschaftsverlag veröffent­lichte Magisterarbeit danach, wie Gender, Sexualitäten, Begehren und „race“ im Kontext internationaler Freiwilligendienste normiert, verhandelt, begrenzt und eingeschlossen werden. Sanja arbeitete viele Jahre als social justice & diversity Trainerin und gründete einen Verein der politischen Bildung.

Forschungsprojekte


Publikationen

Zeitschriftenartikel

Bökle, S. (2018). Desire for going native: Freiwilligenerzählungen postkolonial und queer gelesen. Sozial Extra, 42(2), 44-47. Link

Hochschulschrift

Bökle, S. (2017). Weltwärts - sexwärts?!: Gender, Sexualität(en) und Begehren in internationalen Freiwilligendiensten. Diploma Thesis, Kölner Wissenschaftsverlag, Köln. Link

Zur Redakteursansicht