Dr. Lisa Björkman, 2011-2014

Dr. Lisa Björkman, 2011-2014

Vita

Lisa Björkman ist jetzt an der University of Louisville.

Lisa Björkman promovierte 2012 an der New School for Social Research in Politik. Bisher hat sie zwei große Projekte übernommen. Die erste ist eine politische Ethnographie über die Begegnung in der indischen Stadt Mumbai zwischen der Liberalisierung von Marktreformen und der materiell dichten Politik der Wasserinfrastrukturen der Stadt, die die alltägliche politische, soziale und materielle Dynamik untersucht, die Wasserströme durch die wachsende und globalisierende Stadt erzeugt und bewohnt. Dieses Projekt, das der Kern ihrer Doktorarbeit (2011) war, hat zu drei Zeitschriftenartikeln und einem in Kürze erscheinenden Buch Pipe Politics geführt: Mumbai's Contested Waters (Duke University Press), das vom American Institute of Indian Studies mit dem Joseph W. Elder Prize in the Indian Social Sciences 2014 ausgezeichnet wurde.

Ihr zweites Projekt, das als Postdoc am Max-Planck-Institut durchgeführt wurde, erweiterte ihre bisherige Arbeit zur Alltagspolitik der infrastrukturellen Bereitstellung und des Zugangs zu einer expliziteren Auseinandersetzung mit den formalen Institutionen der Politik und Politik. Diese Forschung, die in Mumbai über einen Zeitraum von acht Monaten in den Jahren 2012-2013 in Verbindung mit den Kommunalwahlen der Stadt durchgeführt wurde, umfasste ethnographische Forschungen in einem beliebten Viertel ("Slum"), wobei der Schwerpunkt auf der Rolle des Bargeldaustauschs in der Wahlperiode bei der Herstellung und Rekonfiguration sozialpolitischer Netzwerke von Macht und Autorität in der Stadt lag. Sie untersucht populäre und wissenschaftliche Debatten über Stadtpolitik, bürokratische Korruption und politischen Klientelismus und zeigt, wie der Wahlsaison-Austausch komplexe, kontingente, hochspekulative Beziehungs- und Informationsnetzwerke belebt, mit denen demokratische Repräsentation tatsächlich produziert und instanziiert wird - und politische Auseinandersetzungen und substantielle Staatsbürgerschaftsansprüche artikuliert werden. Diese Forschung hat zu mehreren Artikeln geführt, darunter ein bevorstehender Artikel in American Ethnologist (November 2014) mit dem Titel "'You Can't Buy a Vote': Bedeutungen von Geld bei einer Wahl in Mumbai' und ein Kapitel in einem neuen Band über Patronage as the Politics of South Asia (Cambridge University Press, Oktober 2014).  Ein dritter Artikel - eine ethnographische und theoretische Untersuchung der politischen Repräsentation im zeitgenössischen urbanen Indien (mit dem Titel "The Practice of Representation") ist in Vorbereitung.

Lisas neue Forschung als Postdoc-Stipendiatin des Transregionalen Forschungsnetzwerks der Universität Göttingen wird ihre bisherige Arbeit zur Material- und Infrastrukturpolitik erweitern und sich mit den vielfältigen und gegensätzlichen Iterationen und urbanen Imaginären im heutigen Mumbai auseinandersetzen.  Ein Großteil der zeitgenössischen Arbeiten zum indischen Urbanismus befasste sich (auf der einen Seite) mit der vermuteten kulturellen und wirtschaftlichen "bürgerlichen Transformation" der Stadt, die von einer global besetzten Mittelschicht angetrieben wird, die im Namen des Liberalismus und der individuellen (Eigentums-/Vertrags-)Rechte eine "Weltklasse"-Entwicklungsagenda anstrebt, und (auf der anderen Seite) mit der Vielschichtigkeit und Vielfalt, mit der diese Transformationen von soziokulturellen Formen und Lebenswelten widerstanden werden, von denen angenommen wird, dass sie vom liberalen Kapitalismus und seinem universellen Impuls "unkolonisiert" sind.  Diese neue Forschung verfolgt einen etwas anderen Ansatz und konzentriert sich stattdessen auf die überregionalen Ströme von Ressourcen, Ideen, Materialien und Wünschen bei der Herstellung und Umgestaltung der Stadt Mumbai. Die erste Phase dieser Forschung, die Lisa im Sommer 2014 begann, untersucht ein massives Projekt zur Stadterneuerung und Infrastrukturverbesserung, das vom spirituellen Führer der millionenschweren Dawoodi-Bohra-Gemeinschaft in Mumbai konzipiert wurde. Das Projekt wird weder vom Staat noch von der Privatwirtschaft durchgeführt, sondern als gemeinnütziges Projekt von einer religiösen Stiftung der Gemeinschaft.  Das Projekt, das sich auf einer Fläche von 16,5 Hektar in einem zentralen Marktbezirk von Bhendi Bazaar befindet, zielt darauf ab, eines der bekanntesten und ältesten Marktviertel von Mumbai umzugestalten, in dem mehr als 20.000 Menschen und Tausende von Gewerbebetrieben leben.  Das Projekt untersucht die Ströme von Ressourcen, Ideen und Materialien, die das Projekt beleben, und die vielfältigen soziokulturellen, religiösen oder gemeinschaftlichen Netzwerke und politischen Idiome und materiellen Praktiken, durch die sich das Projekt tatsächlich entwickelt.

Forschungsprojekte:

Zur Redakteursansicht