Dr. Anderson Blanton, 2014-2016

Dr. Anderson Blanton, 2014-2016

Vita

Während seiner Zeit als Postdoc am MPI führte Anderson Blanton ethnographische und archivarische Recherchen über die Far East Broadcasting Company (FEBC) durch, den mächtigsten Radiosender, der jemals für die Zwecke der christlichen Missionierung gebaut wurde. Mit Übertragungsausrüstung, die während des Zweiten Weltkriegs von US-Militäreinsätzen im Pazifik zurückgeholt wurde, überflutete diese Station Asien mit Gospelübertragungen, die von der FEBC-Zentrale in Manila stammen. Ein entscheidender Aspekt dieser Technologie der Missionierung war die Verteilung von Tausenden von "tragbaren Missionaren" oder kleinen Mahagonifunkgeräten, die strategisch so konzipiert waren, dass sie nur die missionarische Sendung empfingen.

Nach seiner Doktorarbeit mit Auszeichnung am Department of Anthropology der Columbia University erhielt Anderson ein Forschungsstipendium im Rahmen der Forschungsinitiative "New Directions in the Study of Prayer" (2012-2014) des Social Science Research Council. Im Rahmen dieses zweijährigen Projekts kuratierte er eine Sammlung von Objekten und theoretischen Überlegungen zur Materialität des Gebets (http://forums.ssrc.org/ndsp/category/materiality/). Diese Sammlung, die Theorien der Technik und der materiellen Kultur mit ethnographischen Beschreibungen kombiniert, zeigt, wie die religiöse Erfahrung in der spätmodernen Welt tief organisiert und durch Medientechnologien und Devotionalien ergänzt wurde. Neben seiner Arbeit über Technologien der Missionierung und der Frage der Materialität genießt Anderson die Holzbearbeitung mit traditionellen Handwerkzeugen.

Forschungsprojekte:

Zur Redakteursansicht