Dr. Daniela Campo, 2014

Dr. Daniela Campo, 2014

Vita

Daniela Campo ist Historikerin und Sinologin. Sie war Postdoc-Stipendiatin am MPI-MMG Department of Religious Diversity. Im Jahr 2011 erhielt sie einen Doktortitel in Ostasienwissenschaften, Programm "Geschichte der Religionen", von der École Pratique des Hautes Études (EPHE) in Paris. Ihre Doktorarbeit hat sich mit den Zusammenhängen zwischen Hagiographie und der Bildung religiöser Führung beschäftigt und gleichzeitig untersucht, wie chinesisch-buddhistische Gemeinschaften in der Neuzeit lebten und auf politische und soziale Veränderungen reagierten. Seit 2011 ist sie Postdoc-Stipendiatin im Programm "Religionen und Gesellschaften in Asien" der GSRL ("Societies, Religions, Secularisms Institute", UMR EPHE-CNRS) in Paris.

Ihre Forschung untersuchte die Rekonfiguration des Verhältnisses zwischen Religion, Staat und Gesellschaft in China zwischen dem Ende des Reiches und dem Beginn der maoistischen Periode. Ihr Projekt konzentrierte sich einerseits auf die Art und Weise, wie sich der chinesische Buddhismus im neuen politischen und ideologischen Kontext der republikanischen Ära transformierte und entwickelte, unter der Leitung von buddhistischen monastischen Eliten, die zu verschiedenen Schulen und Trends gehören, und dank des intensiven transnationalen Austauschs mit anderen buddhistischen Ländern in Asien. Auf der anderen Seite analysierte das Projekt das religiöse Engagement chinesischer buddhistischer Laien, die zu Eliten der urbanen Modernisierung gehören, und die Rolle, die sie als Mittler zwischen Buddhismus und Nationalstaat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielten.
Forschungsthemen: Buddhistische monastische Eliten, Linien, engagierte Laieneliten, Netzwerke, Soziales; institutioneller Buddhismus; chinesische monastische Disziplin; Austausch zwischen chinesischem und japanischem Buddhismus; buddhistischer Nationalismus; Religion und Nationalstaat; chinesische Moderne.

Forschungsprojekte:

Zur Redakteursansicht