Dr. Dan Smyer Yu, 2011-2014

Dr. Dan Smyer Yu, 2011-2014

Vita

Dan Smyer Yu ist jetzt Professor and Gründungsdirektor am Zentrum für Trans-Himalaya-Studien an der Yunnan Minzu University.

Dan Smyer Yu ist Kulturanthropologe und hat sich auf das Studium von religiösen Revitalisierungen, charismatischen Gemeinden, die Kommerzialisierung von religiöser Spiritualität und die Beziehung zwischen öko-religiösen Praktiken und der Gestaltung des öffentlichen Raumes im heutigen China spezialisiert. Er promovierte in Kulturanthropologie an der University of California in Davis. Vor seinem Eintritt in das Institut war er ein New Millennium Scholar und der Associate Director des Studienzentrums für ethnische Minderheiten Chinas an der Minzu University of China. Außerdem unterrichtete und forschte er an der University of California, Davis, der Graduate Theological Union, dem San Francisco Theological Seminary, dem Sacramento City College und dem Zentrum für den Pazifischen Rand der University of San Francisco.

Zu seinen Forschungsinteressen gehören Religion und ethnischer Nationalismus, Religiosität der staatlichen Ideologie, religiöse Bekehrung, Religion und Ökologie, heiligen Landschaften, Wallfahrtsstudien, Religion und psychische Gesundheit, Religion und Friedenskonsolidierung, visuelle Anthropologie und religiösen Nutzung der digitalen Medien. Derzeit schreibt er an seinem zweiten Buch über die Schnittpunkte von Religion, Nation und Nationalismus im Kontext der modernen sino-tibetischen Beziehungen. Es beschreibt, wie Land, Gestaltung öffentlicher Räume, Nostalgie, Modernität, Imagination und Darstellung in ländlichen und städtischen Gebieten des heutigen China miteinander verwoben sind.

Neben seinem Schreiben als Forscher drehte Dan Smyer Yu unter dem Titel „Umarmung“ einen ethnographischen Film, der Erzählungen der Amdo Tibeter über volkstümliche religiöse Praktiken und deren ökologische Bedeutung behandelt. Der Film war im Jahr 2011 für einen Preis des Beijing International Film Festival nominiert.

Forschungsprojekte:

Zur Redakteursansicht