Prof. Dr. Ana Mariella Bacigalupo, SUNY Buffalo

Vita

Ana Mariella Bacigalupo ist Professorin am Department of Anthropology an der SUNY Buffalo, Vorsitzende der Sektion Religion und Spiritualität der Latin American Studies Association und Anthropologie-Koordinatorin für das National Institute of Health Minority Health and Health Disparities International Research Training Grant in Nord-Peru. Prof. Bacigalupos Forschung konzentriert sich auf kulturelle Transformation, Wissens- und Machtsysteme - alles aus der Perspektive von Mapuche-Schamanen aus Chile und Argentinien, ihren Gemeinschaften und ihren Kritikern.  Sie analysiert, wie und warum mächtige Außenseiter sich Schamanen als exotische Überreste einer folkloristischen Vergangenheit, als Zauberer und Geschlechterabweichungen, als wilde Terroristen oder als fehlendes historisches Bewusstsein vorstellen, und untersucht die komplexen Wege, auf denen Schamanen und ihre Gemeinschaften diese Stereotypen in ihren Diskursen und Praktiken für eine Vielzahl von Zwecken herausfordern, transformieren und ausspielen.  Sie hat zahlreiche Stipendien erhalten, um ihre Forschung unter anderem von der John Simon Guggenheim Foundation, dem Radcliffe Institute in Harvard, der School of Advanced Research, der National Endowment for the Humanities und der Rockefeller Foundation zu unterstützen.

Professor Bacigalupo hat fünf Bücher und fünfzig allein verfasste Aufsätze und Kapitel über die Funktionsweise von Erzählung, Subjektbildung, Handlungsweise und Macht in verschiedenen spirituell-politischen Ökonomien, geschlechtsspezifischen Paradigmen, Historizitäten, Ökologien, Kosmologien und Heilungssystemen veröffentlicht. Zu ihren alleinigen Büchern gehören Thunder Shaman: Geschichte schreiben mit Mapuche Geistern in Patagonien (University of Texas Press, 2016); Schamanen des Foyebaums: Geschlecht, Macht und Heilung unter den chilenischen Mapuche (University of Texas Press, 2007); The Voice of the Drum in Modernity: Tradition und Wandel in der Praxis der sieben Mapuche Schamanen (Universidad Católica de Chile Presse, 2001); Hybridität in Mapuche "traditionellen" Heilmethoden: Die Praxis der zeitgenössischen Mapuche Schamanen (PAESMI 1996). Sie war auch Mitautorin von Modernization and Wisdom in Mapuche Land (San Pablo Press, 1995).

Während ihrer Zeit am Max-Planck-Institut wird Prof. Bacigalupo an einem Projekt über Erinnerung, Gewalt, Geister und Opfer im Süden Chiles nach der Diktatur von General Augusto Pinochet arbeiten, die zwischen 1973 und 1990 andauerte. Menschliche Knochen, eine der eindringlichen Spuren von Pinochets Diktatur in den chilenischen Geographien der Mapuche, sind kein Fetisch einer fernen Vergangenheit, sondern eine ständige Erinnerung an die Zerstörungs- und Gewaltprozesse, die sie hervorgebracht haben, und ihr Erbe in der Gegenwart. Prof. Bacigalupo wird untersuchen, wie und warum die wandernden Geister einiger Mapuche-Opfer diese Gewalt verewigen, während andere durch das Idiom des Opfers als ehrenhafte Helden konzipiert werden, die an der Gemeindepolitik teilnehmen und sie verändern.

Link zur homepage

Weitere Informationen

Stay at MPI-MMG:
August 2015 - July 2016

Zur Redakteursansicht