Vita

Alexander Hudson ist als Postdoc in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ran Hirschl zu "Vergleichender Verfassungslehre" tätig. Er hat an der University of Texas at Austin in Politikwissenschaft promoviert. In seiner Dissertation untersuchte Alexander Hudson die Auswirkungen der Öffentlichkeitsbeteiligung bei Verfassungsänderungen, insbesondere in Brasilien, Südafrika und Island. Neben einem Buchprojekt, das aus seiner Dissertation hervorgeht, arbeitet er an laufenden Forschungsprojekten zu Öffentlichkeitsbeteiligung, Verfassungsreferenden und der Diffusion von Sprache in nationalen Verfassungen. Er hat auch Arbeiten zu Recht und Gerichten in Kanada und Brasilien veröffentlicht. Alexander Hudson hat an der University of Texas at Austin und der Fundação Getulio Vargas in Rio de Janeiro unterrichtet und für das Comparative Constitutions Project gearbeitet.


Publikationen

Zeitschriftenartikel

Hudson, A. (2018). When Does Public Participation Make a Difference? Evidence From Iceland's Crowdsourced Constitution. Policy Internet, 10(2), 185-217. Link

Hartmann, I. A., & Hudson, A. (2017). Can you bury ideology? An empirical analysis of the ideal points of the Ministers of Brazil’s Supremo Tribunal Federal. AC - Revista de Direito Administrativo Constitucional, 17(68), 43-59. Link

Hudson, A. (2014). Next Steps for the Idle No More Movement: A Public Law Perspective. aboriginal policy studies, 3(1-2), 149-163. Link

Beiträge in Sammelwerken

Hudson, A., & Elkins, Z. (2019). The constitutional referendum in historical perspective. In D. Landau, & H. Lerner (Eds.), Comparative constitution making (pp. 142-164). Northampton, MA: Edward Elgar.

Zur Redakteursansicht