Dr. Tilmann Heil (University of Leuven)

Vita

Tilmann Heil, ausgebildet in Sozial- und Kulturanthropologie und interdisziplinärer Migrationsforschung, arbeitet am Interculturalism, Migration and Minorities Research Centre (IMMRC), KU Leuven. Seit 2017 ist er INCOMING [PEGASUS]² Marie Sklodowska-Curie Fellow an der KU Leuven, verbunden mit dem Nationalmuseum (PPGAS) der Universidade Federal do Rio de Janeiro und Forschungspartner des MPI-MMG. Seit 2013 ist er Postdoc am Exzellenzzentrum "Cultural Foundations of Social Integration" der Universität Konstanz. Während seiner Doktorandenausbildung von 2009-2013 an der University of Oxford war er zudem Doktorandenstipendiat am Max-Planck-Institut und war Mitglied des Oxford Diaspora Programme (International Migration Institute), des African Studies Centre und COMPAS (Centre on Migration, Policy and Society).

Er forscht über städtische Hierarchien und Ungleichheiten auf der Grundlage ethnographischer Forschung mit westafrikanischen und südeuropäischen Migranten in Rio de Janeiro. Darüber hinaus arbeitet er mit Meron Zeleke an der geschlechtsspezifischen Transitmigration zwischen Äthiopien und Dschibuti. Seit seiner Doktorarbeit am Max-Planck-Institut prägt er den Begriff der Geselligkeit als Prozess der Interaktion, Verhandlung und Übersetzung, aus dem Formen der minimalen und fragilen Sozialität entstehen.

Zur Redakteursansicht