Christian Jacobs, 2013-2020

Christian Jacobs, 2013-2020

Vita

Christian Jacobs war als Doktorand in der Abteilung für soziokulturelle Vielfalt tätig und als Promotionsstudent an der Universität Göttingen eingeschrieben. Christian hat Soziologie und Geographie an den Universitäten Göttingen und Utrecht studiert und erhielt im Jahr 2013 einen MA in Soziologie. In seiner Abschlussarbeit setzte er sich mit der Signifikanz von Kontaktgelegenheiten im öffentlichen Raum von Wohnvierteln für die Häufigkeit interethnischer Kontakte auseinander. Christian hat bereits seit 2009 als studentische Hilfskraft am Institut gearbeitet. In dieser Zeit war er vor allem in die „Diversity and Contact“ (DivCon)-Studie eingebunden. Seine Interessen liegen in den Bereichen Stadtforschung, der Erforschung vielfältiger Gesellschaften, städtischer Planungs- und Wohnungspolitik, sowie räumlicher Strukturen innerhalb von Städten. Sein Forschungsschwerpunkt liegt dabei in Deutschland.

In seiner Doktorarbeit untersuchte Christian den Einfluss von Stadtplanung auf räumliche Strukturen von Diversität und die Situation vielfältiger Gruppen auf dem Wohnungsmarkt. Sein Ziel war es, die Interventionen von öffentlichen und privaten Akteuren in der Stadtplanung, sowie die zugrunde liegenden Intentionen dieser Akteure zu analysieren. Dieses Forschungsgebiet ist heute besonders aufgrund der sich verändernden Komposition städtischer Gesellschaften, als auch der sich wandelnden Strukturen in der städtischen Planung interessant.

Christian war zudem ein Mitglied der Forschungsgruppe „Städte und die Herausforderung der Vielfalt: eine Studie in Deutschland und Frankreich“.

Forschungsprojekte


Zur Redakteursansicht